16 Analphabeten in Coimbatore

Nach zwei langen Tagen mit Flug, nächtlichem Picknick am Flughafen und der witzigsten Busfahrt zum KKID Campus kamen wir gestern Mittag endlich an.  Alle 16 Indien-Freiwilligen 2017 der KKS. 
Der erste Teil unseres Freiwilligendienstes kann nun beginnen.

Das KKID (Karl Kübel Institute for Development Education) setzt sich für soziale Entwicklung ein. Sie bieten Workshops und Seminare für alle Bevölkerungschichten an, um deren Lebenssituation zu verbessern.

Coimbatore liegt im Bundesstaat Tamil Nadu. Und was spricht man da?
Tamil.

Fragt besser nicht, was da steht. Ich weiß es nicht, keiner von uns weiß es. Es ist Tamil.

Es ist gar nicht so leicht die Inder zu verstehen, auch wenn sie Englisch sprechen. Dann muss man versuchen mit Händen und Füßen zu erklären, was man will.


Zum Glück haben wir Malti. Sie leitet unser 7-tägiges Seminar. Malti erklärt uns die Indische Kultur, geht mit uns Einkaufen und ist immer gut gelaunt. Ohne sie würden wir uns wohl alle verloren fühlen in diesem großen Land voller Farben, Gerüche und hupender Mofas. 

Nach diesem Einführungsseminar werden wir am Sonntag, dem 13.08.2017 in unsere Projekte entsendet. Dann geht es für Lisa und mich endlich nach Bhopal.

von Belana

Kommentare

Beliebte Posts